Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Mai, 2013 angezeigt.

Der durchsichtige Großvater

Für mich fährt er immer noch auf seinem alten Rad
bei Drangstedt herum und sucht nach Brommelbeeren
Bei mir sitzt er immer noch im Wohnzimmer am Tisch
malt in der Zeitung den Männern Bärte an,
gewinnt gegen seine Enkel im Damenspiel.
Morgens stand er um 6 Uhr auf,
verließ seine Frau und kochte sich Kaffee,
dann stieg er mit einem Jackett bekleidet auf sein
Fahrrad und verschwand
und kam abends durchnässt wieder
Oma musste ihn suchen
vor der Kneipe stand sein Rad, mit dem 
er die steile Kellertreppe hinab stürzte
und Vater musste das Rad reparieren.
Einmal war er nicht in der Kneipe,
da  hatte ihn die Polizei auf dem Autobahnzubringer
gestoppt
Ein anderes  Mal wurde er in Cuxhaven gefunden,
weil er nicht mehr wusste, wo er war.
Er war schüchtern, eigenbrötlerisch, unsichtbar
und wenn er mal ein Bier trank
oder zwei.
Er hat die ganze Werft verglast
und ist dabei selbst unsichtbar geworden,
durchsichtig
Er hat wohl mit mir keine zwei Gespräche geführt
oder gar keines
Merkwürdig, dass ich ihn von allen so gerne moc…

Peter Müller: Claire Preissner

In die Ausstellung
der unentgeltlichen Freischule
kam auch der Herr Senator
und fragte die bürgerlich wirkende Dame
mit der männlichen Stimme
und der eleganten Zigarettenspitze,
wie denn das angehen könne,
sie sei so belesen,
rezitiere Heine und Tucholsky,
dabei habe sie doch nur
die achtklassige Volksschule besucht. Ich habe die Abendschule
meiner Partei besucht,
antwortete sie. Wenn ich sie besuchte in Bremen,
war sie oft alleine
und klagte,
daß keiner für sie Zeit habe.
Sie war ja nur eine alte Frau. Am anderen Tag sehe ich
ein Plakat,
das eine Veranstaltung mit ihr ankündigt. 1984

Peter Müller: Erinnerungen an Maria Krüger

Ich lernte Maria in der DDR kennen, irgendwo in der Nähe von Rostock. Ich war damals in den 70er Jahren mit einer Delegation des DGB in Güstrow. Und sie lud mich ein, wenn ich mal in Bremen wäre, sollte ich sie doch besuchen. Naja.Später als ich ab 1971 in Bremen studierte und dann 1972 in die Partei eintrat, sah ich sie wieder oder soll ich sagen, ich begegnete ihr wieder? Wohl auf einer Veranstaltung der Partei oder? Sie war damals schon fast so etwas wie eine lebende Legende. Sie war im Widerstand gewesen und sie stritt für ihre Sache und sie war Mitglied im Bezirksvorstand der Partei.
Das aber war es nicht. Es war die Tatsache, dass sie damals nach dem Krieg, in der Zeit des Kalten Krieges, in den 50er Jahren in der KPD gewesen und aktiv gekämpft hatte.
Vitalität und Willenskraft versprühte sie. Später als ich in der gleichen Parteigruppe wie sie war, nämlich in Schwachhausen, und wir bei ihr oben im ersten Stock die schöne Wohnung bewohnten, lernte ich sie näher kennen. Natürlich w…

40 Jahre Krieg und trockene Tränen

Zurück aus dem Großen Krieg und Gemetzel
zurück aus der blutigen Schlacht
baute er seine  Familie auf
ernährte sie mit einem Arm
der Andre war im Krieg geblieben
in Russland wo die SS gewütet und geschlachtet hatte
wovon träumte er?
Wir aber hatten auch unseren Krieg
unseren Krieg zwischen Vater und Sohn
des Nichtverstehens, des Nichtakzeptierens
ich weiß nicht was im Krieg los war
hat er sich schuldig gemacht?
nun sitzt er da oben auf Wolke 17
und schaut mir zu
oder auch nicht.
Wir hatten unseren Krieg
und wir hatten in den letzten Jahren unseren Frieden
nach dem Krankheit ihn besiegt hatte
nicht ich.
Erwachsen ist man erst, wenn man seine Eltern versteht
verstanden habe ich ihn nicht wirklich,
aber losgelassen.
Habe ich ihm auch verziehen?
Wohl nicht wirklich.

25. Mai 2013

Zwanzig Jahre Krieg und trockene Tränen

Zwanzig Jahre Krieg sind zu Ende
Sie ist gegangen ohne Auf Wiedersehen zu sagen
hat ihn verlassen mit der Frage:
Gibt es jetzt Frieden oder
bleibt Ungewissheit
Sie sagte: Wir haben viel Zeit verloren
und drückte Bedauern aus.
Es machte Hoffnung auf Entspannung und
Verständnis.
Dann ging sie langsam davon
wurde verwirrt, nicht ansprechbar
der Ehemann litt,
verstand nicht, warum seine zweite Hälfte sich
einfach davon schlich
zurück bleibt der Sohn mitten im Krieg
und mitten im Frieden
hätte sich gerne versöhnt mit der Mutter-
aber dies blieb ihm versagt.
Ist man traurig, wenn der Gegner plötzlich
in der 11. Runde einfach den Boxring verlässt
ist man erleichtert, wenn der Gegner am Boden liegt?
Und nicht mehr kann?
Es bleibt ein merkwürdiger, abrupter Abschied.
Ein Abschied mit vielen Fragen, Ungelöstheiten
trockene Tränen und ein vergeblicher Satz vom Gegner wie
Es tut mir Leid, ich habe Dir Unrecht getan.
Ich lasse los und verzeihe Dir.

Wer seine Mutter verliert, verliert die Welt.

8. Juni 2013

Peter Müller: Die GHG *****

Als ich geboren wurde gab es die alte Prahmfähre, die zwischen der Fährstraße und dem Geestendorfer Ufer verkehrte nicht mehr. Der Prahm war von Cornelius Jantzen Cornelius  gebaut worden und der Großvatrer  von Benno Eide Siebs , Eide Siebs aus Misselwarden hatte sie betrieben. In seinem Buch "Am grauen Strand..." hat Dr. Benno Eide Siebs die Funktionsweise des Prahms auf so wundervolle Weise beschrieben.Aber die alte Prahmfähre symbolisierte den Übergang zwischen den beiden Geesteufern, den Übergang von einer alten Zeit in eine neue Zeit.
In meiner Kindheit war Bremerhaven die tätige Stadt im Nordseewind, sie hatte den größten Fischereihafen des Kontinents. Bremerhaven war in den 50er- und 60er-Jahren eine Stadt der Häfen, der Werften und der Hochseefischerei. Der Fischereihafen lag voller Fischdampfer, zuerst Seitenfänger, später Hecktrawler.
Mein Vater arbeitete wie viele im Fischereihafen bei der Gemeinwirtschaftlichen Hochseefischereigesellschaft  kurz GHG genannt.
Die GH…

Peter Müller: Zur Geschichte der Motorenwerke Bremerhaven 1957-2005

Der Schwerpunkt der Motorenwerke Bremerhaven GmbH liegt in Reparatur und Service, aber auch Neubau und Fertigung haben bei MWB große Bedeutung. So werden z.B. im Schiffbau kleinere Spezialschiffe, im Anlagenbau komplette Feuerungsanlagen und Prüfstände und im Bereich Elektronik Kabelbäume für die Raumfahrt gebaut.
Die MWB stellt sich selbst auf ihrer Homepage so dar: "Die MWB Motorenwerke Bremerhaven AG hat sich als weltweit anerkannte Expertin in den Bereichen Motoren-, Schiffs-, Anlagen- und Energietechnik am Mark etabliert. Innovative, kunden- und marktorientierte Dienstleistungs- und Serviceorientierung prägen das Unternehmen seit über 40 Jahren."

Der Schiffbau machte 1988 etwa 40% des Gesamtunternehmens aus. Er setzte sich zusammen aus den Sparten Neubau, Reparatur und Umbau. Eine 1000m lange Werftkaje mit 2 Schwimmdocks und Spezialwerkstätten für Stahl- und Leichtmetallbau, Motorenreparatur, E-Technik und Elektronik bilden die Grundlage für Schiffsreparaturen und Schiffs…

Peter Müller: Lunewerft Gustav Kuhr 1946-1976

Lunewerft Gustav Kuhr 1946- 1976von Peter Müller
Gustav Kuhr wurde 1914 in Steinort Kurisches Haff/Ostpreussen geboren. Nach dem er sechs Jahre lang auf einem Fischerboot im Kurischen Haff gearbeitet hatte, absolvierte Kuhr eine Lehre  als Bootsbauer in Labiau bei Firma Gross (1934-1937). Es folgte die Meisterprüfung als Bootsbauer in Königsberg, die Abendschule in Königsberg und das Studium in Königsberg zum Schiffbauingenieur. 1939 heiratete er seine Frau Frida Kuhr. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor: Roswitha (*1940) und Sigrid (*1942), sie verhungerten auf der Flucht 1945 in Ernstwalde (Insterburg). Die beiden Söhne Gert (*1946) und Manfred (*1949) wurden in Bremerhaven geboren.
1939 arbeitete Gustav Kuhr als Ingenieur auf der Schichauwerft in Elbing.
1943-1944 arbeitete Kuhr als Werftleiter der polnischen "Weichsel-Werft" in Schröttersberg nach der Besetzung Polens durch durch das NS-Regime.
1944-1945 Betriebsleiter bei Blohm & Voss in Hamburg U-Bootfertigung und In…

Peter Müller: Grundmann & Gröschel

Grundmann & Gröschel 1904-1954

19.10.1904Bernhard Grundmann und Ernst Gröschel gründen im Fischereihafen eine Reederei1906/07Grundmann & Gröschel übernahm von der aufgelösten Firma A.Christiansen  mehrere ältere Fischdampfer: FD "Doggerbank", "Hornsriff", "Nixe", "Nymphe", "Sonntag" und "Montag".
Zwei Jahre nach der Gründung besaß die Firma 9 Dampfer, siehe oben genannte sowie "Max" , "William" und "Spiekeroog". Schiffsliste.1910Der erste Neubau namens "Fritz Homann" wird in Dienst gestellt 1913gab die Reederei den Bau von 6 Fischdampfern in Auftrag.1944Der Landbetrieb von Grundmann & Gröschel wurde 1944 durch Bombenangriffe fast vollständig zerstört1949der Fischdamper "Ernst Gröschel" wird in Dienst gestellt1950FD "Bernhard Grundmann" wird in Dienst gestellt1952-534 Neubauten werden in Dienst gestellt1953wurde die Bereederung der Schiffe von Hochseefischere…

Peter Müller: Grundmann & Gröschel Schiffsliste

Grundmann & Gröschel -Schiffsliste
N a m eReg.Nr.BaujahrWerftVerbleibursprüngl.NameNymphePG 201889Joh.C.Tecklenborg1916 verschollen in der NordseeNixePG 191889Tecklenborg1929 gesunken nach KollisionSonntagPG 811891Mackie&Thomsen, Glasgow1939 Verbleib unbekanntRover MontagPG 821891Mackie&Thomsen, Glasgow1909 gesunken nach KollisionDoggerbankPG 711895Tecklenborg1904 verschollenHornsriffPG 721900Seebeckwerft1918 versenkt im KattegatSpiekeroogPG 1881895Rickmerswerft1925 gesunken in der NordseeMaxPG 3081904Seebeckwerft1936 nach Frankreich ALICE ANNE, 1951 ?WilliamBX 631904Seebeckwerft1914 gesunken durch MinentrefferConradPG 1161906Seebeckwerft1935 gestrandet vor RioGebrüder JürgensPG 1151906Tecklenborg1919 gesunken durch MinentrefferHeinrich PG 1411908Seebeckwerft1918 versenkt in der OstseeHermann LönsPG 1401908Seebeckwerft1927 nach Italien UNION, 1941 gestrandetFritz Reuter
PG 2811917UnterweserwerftFritz HomannPG 1521910Seebeckwerft1936 gestrandetGeorgPG 1531910Seebeckwerft1943 …

Peter Müller: Die AG Weser in Bremen

Am 8.November 1843 wurde in Bremen die Firma Waltjen & Leonhard gegründet. Zunächst wurden dort Heizungen, Brücken und andere Eisenteile gebaut.1851 stellte Carsten Waltjen die eisernen Schwimmtore für die Schleuse des Neuen Hafens von Bremerhaven her. 1846 nannte man die Firma in Waltjen & Co um. Es folgte der Bau der ersten Helling und der Bau von Baggerschiffen und Schuten.
Ab 1865 wurden richtige Seedampfer wie "Falke" und "Nordsee" hergestellt.
1872 wurde unter Beteiligung Bremer Großkaufleute und Reeder (Überseehandel und Schiffahrt) die neue Gesellschaft in Actien-Gesellschaft "Weser" umbenannt.
Allerdings hatte zu diesem Zeitpunkt die Weser in Bremen nur noch einen Tiefgang von 1m. Ludwig Franzius führte die Weserkorrektur durch.
In den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts erhielt die Werft beachtliche Aufträge von der Kaiserlichen Marine. Ab 1883 spezialisierte sie sich auf Bau von Torpedobooten. Bis 1905 lag der Anteil an der Rüstung bei 50%…

Peter Müller: Das Unfassbaure

Boogel hatte die Vermißtenanzeige in der örtlichen Presse von Freising gelesen. Wirklich flüchtig. Eine 18jährige wurde seit 9 Tagen vermißt. Eine junge hübsche Frau mit kurzen blonden Haaren. Heute hörte er wieder von ihr. Unfreiwillig. Der Vater hatte bei der Polizei nichts erreicht. Der Vater hatte von ihrem Handy noch einen Hilfeschrei gehört. Dann war Stille. Er hatte der Polizei die Ortung ihres Handys vorgeschlagen, aber die Polizei sagte ihm, seine Tochter sei volljährig und es könnte ja auch sein, dass sie gehen wollte. Der Vater fuhr nach München und nahm Kontakt zu türkischen Zuhältern auf, gab ihnen Geld für einen Tip. Er solle mal bei albanischen Zuhältern in Landshut nachfragen. Dort wurde der Vater fündig. Er fand seine Tochter in einem Bordell. Sie war dort mehrfach geschlagen und vergewaltigt worden. Dem Vater warfen sie seine unter Drogen stehende Tochter vor die Tür. Zu der Entführung war es gekommen, als seine Tochter von einer Freudin aus Allershausen mit de…

Peter Müller: Unterweserwerft und Nachfolger 1903-1998

Unterweser-Werft 1903-1972
SUAG 1972-1988
Geeste-Metallbau 1988-1998
 1903 wurde im heutigen Bremerhaven die kleine Schiffswerft Delphin Riedemann & Co gegründet. 1905 wurde sie als Schiffswerft Delphin GmbH ins Handelsregister eingetragen und 1910 in Schiffbau-Gesellschaft Unterweser GmbH umbenannt. Bis 1914 konnten im Rahmen eines allgemeinen Aufschwungs bereits 100 Neubauten, vor allem Fischdampfer gebaut werden. Vor dem ersten Weltkrieg baute Unterweser Dreimast-Gaffelschoner und Segelheringslogger. In dieser Zeit entwickelte der Ingenieur Maier die "Maierform" für die späteren Fischdampfer. Bis zum ersten Weltkrieg baute Unterweser 60 Fischdampfer und Heringslogger.Aber auch Frachtdampfer.Im Jahre 1918 eröffnete die Werft am Ostufer des Fischereihafens eine Reparaturwerkstatt mit drei Aufschlepphelgen.In der 20er Jahren baute die Unterweser-Werft weiterhin Fischdampfer, weshalb sie im Volksmund auch "Schellfischwerft" genannt wurde. 1926 tauchte das erste S…

Peter Müller: Schiffswerft und Maschinenfabrik Max Sieghold 1924-1988

Im nördlichen Teil des Fischereihafens II hatte am Ostufer Bremerhavens kleinste Seeschiffswerft ihren Sitz, die Sieghold-Werft Bremerhaven GmbH & Co.  Dieses 1924 von Max Sieghold als Schmiede und  Schlosserei gegründete Unternehmen reparierte anfangs nur Haushaltsgeräte. 4 Jahre später baute Sieghold den ersten Fischdampfer um. Er fertigte auch mechanische Transportanlagen für frische Heringe. Mit diesen Arbeiten wandelte sich der ursprüngliche Handwerksbetrieb zum Industriebetrieb.1937 siedelte der Betrieb auf seinen Standord an der Ostseite über und stellte ein Schwimmdock in Betrieb, das erste im Unterweserraum.Während des II.Weltkrieges wurden mit einer Mannschaft von 120 Mann Vorpostenboote umgerüstet, Fischdampfer repariert und umgebaut.Am 15.12.1950 dann Kiellegung des ersten Neubaus, Stapellauf der "Cornelia Sieghold" am 5.6.1951, besser gesagt eines Stapelhubs an zwei Kränen. Es handelte sich um ein Küstenmotorschiff, es hatte die Baunummer 101. Der nächste Neu…