Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom September, 2014 angezeigt.

Es tut weh

Enttäuschungen tun weh,
wenn es nicht geklappt hat,
wenn man sich überschätzt hat,
wenn die anderen einen im Regen stehen lassen
wenn es nicht die richtigen Leute sind
mit denen man seine Träume verwirklichen will
es tut weh,
wenn man merkt,
dass man es nicht kann
dass man dasitzt und blockiert ist
das man sich als Außenseiter fühlt
dass man nicht dazu gehört
es tut weh Abschied zu nehmen
und es tut weh,
wenn man sich schon so lange kennt
wenn man sich vertraut
es tut weh,
wenn man sich etwas vorgemacht hat
spüre deine 
Enttäuschung, deine Traurigkeit
und versuche loszulassen
schau nach vorne
atme und beginne einen neuen Tag

Poem 141

Und wenn ich dann nach einer Lösung suche
und wenn ich dann nicht weiter weiß
beobachte ich meinen Atem
versuche loszulassen
versuche meine Sorgen loszulassen
beobachte meinen Atem
versuche loszulassen
und den Augenblick zu spüren
und den Augenblick zu genießen
mein Atem ist der Anker zum Jetzt

westlicher Materialismus

In vielen Ländern wird unser Reichtum
beneidet
und sie verachten unseren Materialismus
unsere Ungläubigkeit,
dass sich bei uns im Kapitalismus
alles nur um Geld, Macht, Reichtum dreht
wie wahr
haste nix, biste nix
und zu Recht kritisieren sie unsere
Hohlheit, dass wir nichts haben an das wir glauben
alles geht im Profitdenken, Karrieredenken unter
ich bin Chef einer Firma mit 200 Angestellten
wau!
und eiskalt und herzlos und intrigant
ich bin Chefarzt einer großen Klinik
und die Mitarbeiter hassen ihn hinter seinem Rücken
sie sagen: er ist ein Arschloch, ein Miststück
er denkt nur an sich,
der kennt kein Mitgefühl,
der fragt nicht, wie es geht Ihnen?
der nimmt sich nicht die Zeit für eine Unterhaltung,
der ist Gedanken bei jungen Geliebten,
oder sitzt in seiner teuren Villa
wenn die Chefs und die Politiker
die Visitenkarte dieser Gesellschaft sind,
dann steht es sehr schlecht um unsere Gesellschaft
Fernseher, Multi-Media,  Internet, Smartphone...
was nützt das alles,
wenn ein Klima der Kälte, der Rücksichtslosig…

Poem 140

um was es geht?
ich will dankbar sein
ich will es nicht als Termin sehen,
den man erledigt,
ich möchte es genießen
ich will das gemeinsame Mittagessen
nicht als Pflicht erleben,
sondern es zusammen genießen
und auch den Einkauf möchte ich
jeden Augenblick genießen
und atmen
und mich bewegen
und mir Zeit lassen
Entschleunigung
tief durchatmen
und einen Atemzug nehmen
ja, ich will dankbar sein,
dass ich gesund bin,
dass es uns gut geht
dass wir eine warme Wohnung haben


Charles Marseille

Charles Marseille hatte sich sein Leben
als lustwandelnder Rentner gut eingerichtet
er lebte nach seinem eigenen Gutdünken
nach seinen Launen und Stimmungen
er lebte als Buddhist achtsam
langsam, gemütlich, genussvoll
aber bei aller Gemütlichkeit
war er manchmal selbst überrascht
wie diszipliniert er sein konnte,
wenn es darauf ankam
sich zu konzentrieren
eine einzige Sache ganz und vollständig zu machen
dann war er langsam, nahm sich Zeit
und unter Beachtung von Atem und Achtsamkeit
konnte er dann sehr gut und präzise arbeiten
das strukturierte arbeiten war schon eine Stärke
gewesen, als er noch im Arbeitsleben stand
nun konnte er es mit Achtsamkeit paaren


Anleitung für einen achtsamen Tag

Lerne loszulassen
wir lassen den gestrigen Tag los
mit allem Ärger und mit allen Kränkungen
wir lassen die Menschen los,
auf die wir sauer sind
wir lassen den Menschen los,
der uns nicht versteht
und der sich für uns nicht interessiert
wir atmen weiter
wir lassen den Menschen los,
der uns nicht beachtet
und nicht wahrgenommen hat
wir hören auf zu schimpfen
auf den narzistischen Egomanen
auf das Macho-Arschloch
wir konzentrieren uns ganz auf uns selbst
und begrüßen diesen neuen, frischen Tag
wir lassen los und verzeihen
wir lassen los und atmen
wir lassen los und sind achtsam
wir werden langsamer
wir versuchen zu genießen
uns diesen Tag schön zu machen
dein Atem ist der Schlüssel zum Glück

Barbarei

wenn man dem spiegel glauben darf,
dann war die Hälfte der Djihadisten
die nach Syrien in den Krieg ausgereist sind
schon vorher vorgestraft
meist wegen Körperdelikten
viele sind labile Persönlichkeiten
aus gestörten familiären Verhältnissen,
die sich von einfachen Botschaften
wie Brüderlichkeit
angezogen fühlen.
Und wie kommt es dann
das die IS mit Panzern und schwerer Artillerie
auf dem Vormarsch ist auf die türkische Grenze
wie konnte dieses Treiben solange
der internationale Öffentlichkeit
den USA mit ihrer NSA vorborgen bleiben?
die irakische Führung hat völlig versagt
die türkische Führung hat IS noch unterstützt
im Kampf gegen die Kurden
und arabische Ölstaaten haben der IS Geld gegeben
nun ist es Zeit die Barbarei zu stoppen
die Praxis der öffentlichen Hinrichtungen
die einschüchtert und allen Angst macht
haben sie von den deutschen Faschisten abgeschaut
die haben mit solchen Methoden versucht
den Widerstand in Polen und Frankreich zu brechen
Die Ähnlichkeit ist frappierend
Tod den Andersdenkenden, ande…
Jeden Morgen musste Lisa aufstehen und dann dachte sie, “in meinem Leben ist nichts los” in ihrem Leben war nichts mehr los sie hatte die anstrengende Arbeit hinter sich gelassen sie musste keine Angst mehr haben sie musste keinen Stress mehr aushalten sie konnte wieder ruhig schlafen und wenn sie sich erinnerte an den vorigen Tag sie hatten ihre Mutter im Heim besucht und es lustig gewesen mit ihrer Schwester und an diesem Tag ging sie in den drum circuit sie würden zusammen trommeln und morgen hatte sie ihre Walkinggruppe es war nicht so, dass ihr ihre Arbeit fehlte dort hatte es auch keine Anerkennung vom Chef gegeben dort hatte sie vergeblich auf Anerkennung gewartet bis zum letzten Tag nun konnte sie leben wie sie wollte nun konnte sie das tun, was ihr Spaß machte es ging ihr gut,

Poem 139

und immer wieder dasselbe Konzentration auf die eigene Atmung Konzentration auf das eigene Selbst Kontrolle der Gedanken und immer wieder Disziplin mentale Disziplin eiserne mentale Disziplin das ist es wohl was der Zen fordert und lächeln

Lorem ipsum dolor

Er hatte lange inne Fisch gearbeitet damals mochte er die Nazis und redete auch so auf Feiern soff er viel und schlug seinen Sohn spätete tötete er seine Frau saß im Gefängnis aber er konnte nicht loslassen auf Feiern redete er zuviel und brauchte Aufmerksamkeit und war anstrengend im Wohnzimmer steht ein Bild seiner Frau und überall hängen Thermometer selbst im Kühlschrank kontrolliert er die Temperatur seine Zwanghaftigkeit macht anderen zu schaffen und er trinkt wohl immer noch und er trauert nach vielen Jahre um seine Frau sucht nach Vergebung und Trost loslassen kann er nicht.

Jenna ist verstorben

Ihr Mann war Kalfaktor bei der Rickmerswerft Jenna hatte bei Aldi an der Kasse gesessen auf jedem Geburtstag saßen sie harmonisch und  glücklich am Tisch er hatte früher Zeitungspapier in der Wohnung ausgelegt, damit keiner Dreck rein schleppt er hatte den Sohn geschlagen und sie schimpfte auf die Kaschuben sie stammte aus Schlesien nur einmal wurde sie laut, als es um die Ausländer ging die Tochter ging nach Amerika und der Sohn erschoss seine Frau in den letzten Jahren nach dem Tod des Mannes war Jenna einsam und traurig gewesen ihr hatte das Leben keinen Spaß mehr gemacht danach musste sie widerwillig ins Heim und machte dort viel Ärger Jenna war eine einfache Frau und sie gab anderen die Schuld dass sie nicht mehr zurecht kam. Jenna ist verstorben.
Bian nannte ihre Urlaubs-Traumziele:
Toscana, Gardasee, Mallorca
und Gan antwortete:
ohne mein Iphone sage ich gar nichts
dann sagte er:
ich möchte ins Tessin
dort wo Hermann Hesse gewohnt hat
ja, Toscana ist auch schön
auch wenn dort nie die Sonne scheint
Gardasee? Jo.
St. Peter-Ording..
schließlich einigten sich Bian und Gan 
auf den Gardasee...
würde die junge Dame aus dem Reisebüro
etwas Schönes und Bezahlbares finden?

Poem 137

das tut weh, wenn man sich verliebt und die Liebe wird nicht erwidert es tut weh, wenn man jemanden sympathisch findet, und sich eine Freundschaft wünscht aber von der anderen Seite kommt nicht wirklich was ja, es tut weh, wenn man Träume hat, die an der Realität zerschellen wenn auf der anderen Seite Gleichgültigkeit herrscht es tut weh, wenn man enttäuscht wird es tut weh, wenn man auf Desinteresse und Gleichgültigkeit stößt alles hat seine Zeit Zeit für Liebe Zeit für Freundschaften Zeit Träume zu verwirklichen es ist Zeit ein geduldiger Kaiserpinguin zu sein ohne vom Eisbären gefressen zu werden.

Der Pate ärgert sich

An diesem Morgen lief der Pate
im Wald mit seinen Stöcken
er war zufrieden mit den Geschäften
und er genoss den letzten Sommertag
da klingelte sein Smartphone
ein Bekannter war dran und sagte:
ich brauche sofort meine Karre zurück
komm vorn an die Straße
da wechseln wir die Wagen
der Pate aber sagte:
ich will jetzt ganz in Ruhe hier meine Runde
zu Ende gehen
wobei der andere Gangster meinte:
du kommst jetzt sofort zur Straße
aber der Pate ließ sich keine Vorschriften machen
worauf der andere Gangster meinte:
dann musst Du wohl zu Fuß gehen
und der Pate antwortete sauer:
lieber gehe ich zu Fuß
er ballerte noch einmal wild
mit seiner Knarre in der Gegend herum
ließ Dampf ab und sagte dann zu sich:
lerne loszulassen
dann machte er sich zu Fuß auf den Weg nach Hause
durch das Gebirge nach Luca.

Das Märchen vom gierigen Opa Meier

er war ganz nett und unfällig er wurde meistens unterschätzt aber wenn Opa Meier etwas wollte, dann wollte er es haben und zwar sofort dieses Mal hatte er sich in dieses silberne Ding verguckt dieses kleine weiße, silberne Ding das saß ihm seit Wochen im Kopf und bohrte und machte Bilder wie flashbacks Opa Meier war süchtig nach dem Ding dann bekam er ein Angebot in schwarz von einem Bekannten, aber er musste warten, warten, warten da war er wie ein kleines Kind ungeduldig, ungeduldig, ungeduldig und sein gesamtes Denken drehte sich nur um seinen Traum vom kleinen schwarzen Dingi er hatte so etwas schon in weiß ein zuverlässiges Werkzeug aber das schwarze Dingi hatte es in sich es war formschön, lustvoll, süchtig machend ein ich- will- dich- haben-Dingi das schwarze Dingi war wie Salznüsse oder Chips, man konnte nicht aufhören daran zu denken und wenn der gierige Opa Meier das Dingi

Das Märchen vom schwarzen Mann

das Märchen vom schwarzen Mann jeder würde sagen, dass er ein gut aussehender Mann ist ein netter und gut aussehender Mann ich lernte ihn damals kennen mochte ihn damals lachte er noch er hatte Kontakte zum Feind als ich ihn wieder traf waren Jahrzehnte vergangen er war älter, grauer und ernster geworden ja, sagte er, das Projekt interesse ihn wir trafen uns und ich beobachtete zum ersten Mal einen Mann, der weit ausschweifend redete in epischer Breite den Kontakt zum Gegenüber verliert vielleicht nimmt er seinen Gegenüber auch kaum wahr redet, redet, redet ernst, unspontan, konktaklos vielleicht drehte er sich nur um sich selbst wie ein narzistischer Egoman auf einer lustigen Feier feierte beobachtete ich ihn ernst, unbeteiligt, schwarz ein schwarzer Mann

Swing meets Rock

18. Oktober 2014, 17 Uhr
***Bigband Hemmoor & Thursday Evening***
Aula Osteschule Hemmor


Swing Meets Rock- Bigband und Rockband im Doppelkonzert
Die Bigband der Musikschule Hemmor und die Rockband Thursday Evening geben am Samstag, den 18. Oktober 2014, ab 17 Uhr ein gemeinsames PingPong-Konzert in der Aula der Osteschule in Hemmoor.
Bei Jazzstandards, Evengreens und rockigen Klängen dürfen Zuhörer in den Herbst swingen und rocken. Die Bigband der Musikschule Hemmoor sorgt unter der Leitung von Mikael Börresen mit Sweat Swing für Stimmung. Weicher Saxophon- und Klarinettenklang mixed up mit Streicher- und Akkordeonmodi lassen den beliebten Bigbandsound der 30er Jahre aufblühen.
Die fünf Musiker der Rockband Thursday Evening um Frontmann Reiner Fröhlich präsentieren Musik aus 50 Jahren Rockmusikgeschichte. Die Band aus dem Cuxhavener Raum zeigt mit Songs von Status Quo, ZZ TOP, Bryan Adams, Golden Earring, Deep Purple, Uriah Heep u.v.a., das Rockmusik auf fetzigen Riffs wie auch aus stim…

Keine Osterweiterung- die Ukraine sollte neutral bleiben

Die Vertreter einiger Großkonzerne haben sich in Davos getroffen,
sie waren sich einig,
dass Wirtschaftssanktionen das Geschäft stören
und das es besser ist,
wenn die Ukraine neutral bleibt
wie klug die Bourgeoisie manchmal sein kann
Putin hat nun damit gedroht,
russische Truppen könnten in zwei Tagen
nicht nur in Kiew,
sondern auch in Riga, 
Talinn, 
Warschau 
und Bukarest sein
für mich lautet Putins Botschaft,
wenn Ihr Euch nicht endlich 
an Eure Versprechen von damals haltet
keine Ost-Erweiterung der Nato (1989)
ich kann auch anders.

Madlen kann fliegen

Sie würde bald in die Schule kommen
und in dieser Nacht hatte sie
einen schönen Traum gehabt
Madlen konnte fliegen
es war wundervoll gewesen
so hoch über den Dächern
von Longine sur Mer
sie hatte jetzt verstanden wie es ging
sie stand auf den Balkon, breitete ihre Arme aus
und sprach den magischen Satz:
"et expandi manus meas volare"
und siehe da...
wie von selbst hob sie ab
flog einen Bogen um den Baum,
der im Wege stand
und nachdem sie "ocius"
gesagt hatte, beschleunigte sich ihr Flug
von oben sah sie ihre Mutter vor dem Haus stehen
ängstlich mit den Händen gestikulierend
Madlen, schwebte, sie flog leicht dahin
und schon kam das Meer und die Dünen in Sicht
unten sah sie eine Robbe faul auf dem Sand liegen
und sie flog langsam weiter
spürte die Leichtigkeit des Windes
und war glücklich

stoppt die Barbaren!

In Australien wollten fünfzehn Terroristen
eine öffentliche Hinrichtung
im Namen Allahs und der Scharia vornehmen
und natürlich filmen
sie wollten öffentlich einen Menschen köpfen
vor laufender Kamera
ihre Macht demonstrieren
hier herrscht schariafreie Zone
mit dem Islam hat das nichts zu tun
das  hat auch nichts mit Scharia zu tun
das sind barbarische, brutale Verbrechen
die australische Polizei hat die Terroristen verhaftet

Der Traum und das magische Denken

seitdem er nicht mehr arbeitet träumt Hans Glück vielmehr nachts wenn er aufwacht hat er viel geträumt, morgens wenn er aufwacht hat er intensiv geträumt tagsüber träumt Hans vom Glück von der Gerechtigkeit von schönen Frauen von der Natur in Wald und Feld und er träumt und träumt und seine Welt wird schöner er macht seine Meditation und träumt und wach und bewusst nimmt er wahr er genießt jeden Augenblick und kommt seinem Traum näher achtsam zu leben, langsamer zu werden und jeden Schritt und jeden Atemzug zu genießen und er träumt davon einen Kursus zu geben er nennt ihn Magier-Kurs: zaubern und hexen Berge versetzen auf einem Teppich fliegen
die Arme ausbreiten und davon fliegen durch Türen und Wänden gehen Geld drucken