Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom September, 2016 angezeigt.

5342/1090

5341/946

Bewegende Bilder zum Thema
"Jugendarbeit & Flüchtlinge"
Ausstellung "Ankommen" des Fotografen Peter Müller geht auf Reisen
Eine beeindruckende Ausstellung mit Flüchtlingsporträts des Langener Fotografen Peter Müller ist Anfang August unter dem Titel "Ankommen" im Paritätischen Jugend- und Beratungszentrum Bederkesa (PaJuBB) eröffnet worden.
36 Schwarzweiß-Bilder zeigen junge Geflüchtete, die das Jugendzentrum besuchen oder dort als ehrenamtliche Mitarbeiter beschäftigt sind. In Form von bewegenden schriftlichen Interviews (Beispiele siehe nebenstehender Bericht) konnten zur Eröffnung einzelne Heimat- und Fluchtgeschichten sowie Gedanken und Hoffnungen der Geflüchteten zu Gegenwart und Zukunft nachgelesen werden.
Der Fotograf Peter Müller hatte bereits im September 2015 nach Beginn der starken Flüchtlingseinreise in Deutschland Menschen aus vielen Ländern abgelichtet. Die von Unsicherheit und gleichzeitiger  Stärke geprägten Bilder waren im PaJuBB und sind …

5340/753 ganz normaler Tag

der Tag fing langweilig an
mit einem Spaziergang zur Bank
und zu Rossmann
später dann ging es auf Baustelle 2084 los
Eisen verlegen und Beton schütten
nun  geht es dort rund
beim Altbau Marie ist es ruhiger
die Motive wiederholen sich
eine Kollegin beschwerte sich
über die viele SW-Fotos,
sie könne nicht alles erkennen
es sei anstrengend
sonst geht alle seinen Gang
mein Artikel ist im Gemeindebrief gedruckt
aber noch haben sich keine Interessenten gemeldet
besser so, denn ich habe ja mit zwei Baustellen
voll zu tun
oder?

5339/670 Fotoprojekte

auf beiden Foto-Projekten
geht es jetzt weiter voran
beim Altbau Marie-von-Seggern-Heim
geht es nicht weiter
weil das Umweltschutzamt darauf besteht,
dass die Holzbalken aus dem Dach
daraufhin untersucht werden,
ob sie einen Schutzanstrich haben
eventuell müssen die Hölzer getrennt werden
nach behandeltem Holz und anderem
soweit geht es nicht weiter
auf der Neubaubaustelle wird Beton gegossen
große LKWs... spannend







5338/457 Schulmedizin

die naturwissenschaftliche Schulmedizin
ist technisch so hochgerüstet,
dass sie fast schon einen Toten
zum Leben erwecken kann
will sagen,
dass diese Techniken der Reanimation
diese ärztlichen Eingriffe,
dass man mit Defibrillatoren Menschen
am Leben erhält,
die eigentlich sterben würden
das alles scheint doch ziemlich fragwürdig
die Schulmedizin hat das Helfersyndrom
sie muss helfen,
ob derjenige will oder nicht
zahlen müssen es die gesetzlichen Kassen
manchmal wäre es vielleicht menschlicher
loszulassen
und den sterbenskranken Menschen gehen zu lassen
Nierenversagen, Herzinfarkt, Koma
was ist das für ein Leben
nach einem weiteren Herzinfarkt?

5337/359 Baustelle 2

in der Straße stehen fünf kleine Lkws
ein Vorgeschmack wie das sein wird,
wenn das Geschäftshaus Nr. 2084
später bezogen ist
heute aber werden stählerne Bewährungsmatten gelegt
wahrscheinlich wird  es ein Streifenfundament
bedeckter Himmel
also noch warten mit dem Fotografieren
ich muss sowieso erst zur Bank


5335/227 paranoides Russland

die USA haben Russland gewarnt,
die Bombenangriffe einzustellen
gegen die syrische Opposition
Russland verdreht den Sachverhalt
auf paranoide Weise
alle Oppositionellen in Syrien sind Terroristen
also unterstützen die USA ein Terrornetzwerk
die Opposition in Syrien sei
ein von den USA kontrolliertes internationales
Terrornetzwerk
so kann man vom Völkermord ablenken

5334/191 Stille

die alte Staudenmeier wusste es
an diesem Tag würde nichts passieren
sie würde sich nicht langweilen
aber es würde nichts passieren
vielleicht würde sie einen Nachbarn treffen
vielleicht würde sie im Fischimbiss
über  jemanden stolpern
immerhin blieb ihr noch ihr Atem
ihr Meister  hatte ihr gesagt
sie solle sich konzentrieren
und das versuchte sie Tag für Tag
ach, wenn doch die Sonne raus käme
die alte Staudenmeier grinste
ich lass mich mal überraschen

5333/984 stille Tage

stille Tage in Schiffdorf
das wird ein 08/15-Tag
Meditation und Spaziergang
ich muss zur Bank und zur Drogerie
Seife und Zahnpasta kaufen
und zum Frisör
und ich werde auf die Sonne warten,
weil nur mit Sonne macht es  Sinn
auf der Abrissbaustelle zu fotografieren
und ja
ich werde weiter in "Shantaram" lesen
gestern bin ich über ein Buch gestolpert,
dass mich interessiert
Bloodlands- Europa zwischen Hitler und Stalin
von Timothy Snider
14,90€
und ich will unsere Wohnung moppen
und lüften
von der Gemeinde  hat sich noch keiner gemeldet
auf der Foto-Baustelle 2084 geht es langsam voran
aber so ein Geschäfts- und Wohnhaus
ist eben doch wenig ergiebig

5332/706 Herbst

der erste Regen seit Wochen
stürmischer Nachmittag
Treppenhausfenster schließen
es pustet
die Temperaturen werden runtergehen
funktioniert unsere Heizung
auf  Baustelle 2084 haben sie Rohre
installiert bevor der Beton gegossen wird
morgen Wohnung moppen
was gibt es heute  Abend im Fernsehen
ich habe ein schönes Buch,
dass in Bombay spielt
ich hoffe auf Sonne, wenn ich
den Abriss des Armenhauses fotografiere

5331/594 Tagebuch

es war ein guter Tag
es hat Spaß gemacht
etwas für den Rücken getan
am Fotoprojekt Abriss weiter gearbeitet
leider ohne Sonne
das macht immer viel aus
morgen ist ein neuer Tag
der Abriss geht schnell voran
ich bin überrascht
vielleicht noch eine Woche
von der Gemeinde hat sich noch keiner
gemeldet
Geduld...

5331/439 Abrissbilder

5329/323 Babi Jar

am 29. und 30. September 1941
wurden am Stadtrand von Kiew
von der SS 33.771 Juden erschossen
in der Schlucht von Babi  Jar
die Wehrmacht unterstützte den Massenmord
das Grauen sollte uns Mahnung sein

die fremdenfeindliche Gewalt nimmt zu
in Deutschland
wohn die führt
zeigt uns das Massaker von Babi Jar
vor 75 Jahren

die Namen der Opfer sollten uns Mahnung sein:


Moshe Aizenshtok, 14, Schüler Yankel Averbukh, 54, Buchhalter Ionya Barkan, 10, Schüler Rakhil Batashev, geboren 1900, Hausfrau Gershel Belogolovski, Alter unbekannt, Schneider Sonia Berenbein, 22, Näherin Gitel Berenshtein, 50, Arbeiterin Natan Berenshtein, Alter unbekannt, Buchhalter Khaia Berman, 14, Schülerin Moisei Blankman, 75, Buchhalter Malka Blankman, 58, Fotografin Isrulik/Yisrael Blyakher, 36, Arbeiter Yevgenia Boidyk, 34, Lehrerin Sofia Boltiansky, 73, Hausfrau Abram Borisov, 58, Angestellter Noyakh/Noakh Borodyanski, 56, Zimmermann Ben Braginski, geboren 1908, Ingenieur Beba Braginski, 34, Ingenieurin Maia Broide, 48, Hausfrau Khana Bronshtein,…

5328/169 Sozusagen Nachbarn

„Sozusagen Nachbarn“
Ich möchte gerne mit Ihnen zusammen ein Fotoprojekt "Sozusagen Nachbarn" starten.
Es geht um Geschichten von Langener Bürgern.. Die Frau, die seit Jahren ehrenamtlich in der Kirche hilft,
der Schneider aus dem Libanon,
oder die Frau, die in den 70er Jahren als Boat People nach Deutschland kam. Und es geht um Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben- sie alle haben viel erlebt und viel Bewegendes aus ihrem Leben zu erzählen. Ich stelle mir vor, dass wir uns gemeinsam regelmäßig treffen, klönen und in einer Gruppe Menschen interviewen und fotografieren mit dem Ziel einer Fotoausstellung mit Texten. Treffpunkt ist das Gemeindehaus. Für Änderungsvorschläge bin ich offen. Ich würde mich über Ihre Mitarbeit freuen.
Mein Name ist Peter Müller (67), ich bin Sozialarbeiter i. R. Zuletzt habe ich mit dem Paritätischen Jugendzentrum in Bederkesa eine Fotoausstellung mit 36 großformatigen SW-Bildern sowie Interviewtexten organisiert. Bitte melden Sie sich bei Fr…

5325/137 Herbst

16°C Bremerhaven
der Herbst ist da mit Sturm
und abkühlenden Temperaturen
für heute sagen sie Regen und Wind an
auch in der Wohnung gehen
die Temperaturen nach unten
ich will heute mit dem Grafen zur 
Rückengymnastik
und später zum Oktoberfest
und den Abriss der  Bauruine fotografieren
möglichst in Farbe
wir brauchen frisches Brot
und ich muss noch Getränke aus dem Auto holen
so ist immer was zu tun
aus der Gemeinde hat sich noch keiner gemeldet
um mit mir gemeinsam
Nachbarn zu fotografieren und interviewen
oder werden wir was anderes zusammen machen?
oder wird sich überhaupt jemand melden?

5324/822

als Jamie noch arbeiten musste
hatte er immer den Kopf voll gehabt
mit Arbeit und Problemen
er wachte gegen Morgen auf
und die Probleme waren da
immer auf Spannung
immer im Hamsterrad
das war seit drei Jahren vorbei
seitdem Jamie in Rente war
ging es ihm sehr viel besser
da war eine ungewohnte innerliche Ruhe
er kam sich vor
als wohnte er in einem anderen Land
im Land des Friedens
und Jamie dankte und Jamie 
war glücklich über soviel innere Ruhe

5322/609

1993 wurde das Vormundschaftsgesetz abgeschafft
und ein Betreuungsgesetz verabschiedet
in der Praxis bedeutet dies,
dass geistig Behinderte, psychisch Kranke,
demente Ältere, Drogenabhängige
die gleichen Rechte haben wie jeder andere Bürger
sie sind geschäftsfähig
mündig
die Juristen gehen davon aus,
dass jeder selbstverantwortlich ist
wer das nicht bekommt,
erhält vom Gericht einen rechtlichen Betreuer
oder Vertreter
der ihn unterstützen soll
in der Praxis hatte ich oft den Eindruck,
vor allem bei den Hardcore-Fällen,
die wir als hauptamtliche Betreuer hatten,
dass der Betreute alle Rechte  hat
und der Betreuer alle Pflichten
die vielen Fälle, damit sich der Laden rechnet
die viele Verantwortung
und die Hilflosigkeit über den Blödsinn,
den die Betreuten verzapfen
führt häufig zu Dauerfrust in der Arbeit
die ich auch spüre,
wenn ich ehemalige Kollegen treffe
schwieriges, sehr schwieriges anstrengendes Klientel,
das keine Dankbarkeit kennt
sondern den Betreuer noch anpisst und bedroht
das alles schafft Frust
und ha…

5321/553 Russia

früher haben wir gesagt,
dass das Verhältnis zur Sowjetunion
der Prüfstein für jeden Kommunisten ist
früher haben wir gesagt,
dass eine Entspannungspolitik mit der UdSSR
äußerst wichtig ist
wir haben die gute politischen und wirtschaftlichen 
Beziehungen mit Russland gelobt
Handel und Wandel
weg vom Kalten Krieg
und heute?
seit 1989 arbeitet die Nato wortbrüchig daran,
ihr Militär und die Grenzen nach Osten
zu verschieben
so als ob es den barbarischen Überfall
Hitlerdeutschland 1941 nie gegeben hätte
als hätte es 20 Millionen tote Russen nicht gegeben
dass die Russen Angst hatten vor Deutschland
und einem erneuten Faschismus
vor einem erneuten Krieg vom Westen ist
doch klar
es war nicht klug, die Ukraine zu ermutigen
sich  Richtung zu orientieren
das führte zur Spaltung
aber auch die russische Großmachtpolitik
hat sich geändert
Russlands Politik ist aggressiv
Russlands Politiker sind Pokergesichter
aber keine Menschen
denen man vertrauen kann
was  ist passiert?


5320/481 Russland

sie träumen vom Großrussland
das alles wieder so wird wie früher
und es wird aufgerüstet
der Schock sitzt tief
den die deutschen Faschisten 1941
dem stalinschen Russland erteilt hatten
die Angst vor deutscher Barbarei
und grausamer Vernichtung
und immer der Neid gegen die USA
der Neid gegen den Westen
Russen hassen den Westen
weil der Westen nicht arm und nicht dumm ist
Russland kommt auch nach Stalin,
nach Putin nicht aus der Armut
alles Geld wird wieder in die Rüstung gesteckt
der schnellste Bomber, der stärkste Panzer
Hyperschallwaffen
wir sind wieder wer
oder sagen wir lieber
die Russen möchte wieder jemand sein
dabei werden sie von manchem verachtet,
der gesehen hat wie sie in der Türkei
wie die  Schweine gegessen haben
am Büfett

Russland lehrt die Welt im Syrien-Krieg
das sind die Völkermörder,
die lügenden Fratzen, glaubt ihnen nicht
man kann sie nur hassen

5318/450 Abriss

5316/341

und im Auto-Radio höre ich,
dass die Menschen in Aleppo
kein Wasser, kein Strom, kein Essen haben
die Krankenhäuser wurde zerstört
von oben fallen die Bomben
ein Ingenieur berichtet,
dass er seine Stadt nicht mehr wieder erkennt
alles ist zerstört
danke Assad
danke Russland
danke verlogenes, paranoides Russland
die USA schauen hilflos zu
Aleppo erinnert mich an Leningrad
das ist ein Völkermord
und dort werden Kriegsverbrechen begangen

5315/337 Armutsflüchtlinge

ich komme von Süden 
und biege  in die südliche Hafenstraße ein
und dann auf beiden Seiten
sind die Ausländer unterwegs
Migranten, Flüchtlinge, Arbeitslose
Sozialhilfeempfänger
Menschen mit anderer Hautfarbe
und ich frage mich,
was machen die hier am hellen Tag
wenn andere arbeiten müssen
wenn die Deutschen arbeiten müssen
irgendwas stimmt doch nicht
dass farbige Ausländer das Stadtbild bestimmen
das soviele Migranten und Flüchtlingen
aus aller Welt unser Stadtbild bestimmen
Armutsflüchtlinge?
viele, die zum Sozialamt gehen
und denen das zu gefallen scheint

5313/264

manche Männer sind einfach zum Kotzen
oberflächlich passen sie sich an
innerlich stecken sie voller Probleme
wenn man sie nur reden lässt
wenn sie einen gefunden haben,
den sie vollquatschen können
und jammern
wie schlecht  ihre Freundin zu ihnen ist
immer alles unter Kontrolle halten
immer stark sein
Männer sind zum Kotzen
solch ein Mann kommt nicht auf die Idee,
dass es an ihm liegt,
dass er niemanden kennenlernt,
dass es an ihm liegt,
dass er seit 40 Jahren keine Frau gehabt hat
oder dass es mit Frauen nicht klappt

5312/260

die meisten Männer haben kein Einfühlungsvermögen
sie sehen nur sich 
und ihre Arbeit und  ihre Leistung
wenn man allerdings mit so einem 
Exemplar zu tun hat
ein Mann, der meint,
alles muss nach seiner Pfeife tanzen
alles muss sich nach ihm richten
bleibt Unbehagen
man fühlt sich nicht wahrgenommen
Mann ist dominant
und oft auch noch kleinkariert

5311/131 +16°C Bremerhaven

man sollte als Rentner Hobbies haben
damit man sich beschäftigen kann
ohne Hobby?
vielleicht eine kleine Arbeit
mit dem Sport ist es weniger geworden
in den drei Jahren meines Rentnerdaseins
man wird älter
der Akku ist schneller leer
man muss ich mehr ausruhen
die Wehwehchen nehmen zu
grau ist man sowieso schon


5310/128

meine Zeit als Rentner
ist eine der besten Zeiten meines Lebens
ich habe meinen Teil geleistet
ich habe sehr viel gearbeitet
und ich hatte sehr viel Verantwortung
oft zuviel
nun ist diese Verantwortung von mir abgefallen
und das tut gut
ich kann machen was ich will
oder so ähnlich
ich kann über meinen Tag verfügen
im Guten wie im Schlechten
ich bin dankbar und genieße das Leben
solange ich gesund bin
älter werden ist  nicht lustig
mit all den Gebrechen

5308/

loslassen tut oft weh
aber wenn man sich bewusst macht,
dass man jemand loslässt,
der einen nur oft belastet hat
aber keine Freude am Leben
verbreitet  hat
fällt es vielleicht leichter
es ist ein Verlust
aber die Erkenntnis,
dass er oft zuviel geredet hat
macht es leichter
und manchmal sitzt man einfach
faul auf einer Bank
über sieben Brücken musst du gehen
manchmal sitzt man einfach 
nur faul auf dem Balkon
und ruht sich aus
und weiß nicht wovon
versucht loszulassen
zu atmen

5303/

äußerlich war Roderich angepasst
verschlossen und freundlich
wenn man ihn näher kennenlernte
kamen die Probleme auf den Tisch
ob man es wollte oder nicht
bei manchem Mittagessen
konnte man nicht entspannt zusammen essen
und das gemeinsame Essen genießen,
sondern er fing dann an
von seinen Problemen
den Problemen seiner  Freunde
zu erzählen
und mich vollzutexten
Roderich fehlt Einfühlungsvermögen
ihm fehlt Interesse
er fragt, weil es sich so gehört
er macht vieles weil es sich so gehört
so blieb das Verhältnis ambivalent
wenn man sich trifft
wird er wieder viel zu erzählen haben
aber nichts  Schönes oder Gutes
er bringt einem keine Freude ins Haus
ich fühlte mich wie sein Mülleimer
manchmal

5302/

in Syrien geht die Welt unter
zumindestens in Aleppo
was man so liest
die syrische Armee macht die Rebellen platt
was sind das für Rebellen
was ist das für eine Opposition?
es sind islamische, islamistische und kurdische Gruppen
mit unserer Demokratie haben die nichts zu tun
die USA unterstützen sie aus taktischen Gründen
warum unterstützt Russland Assad?
die Rebellen haben sich unter Aleppo eingegraben
in Tunnelsystemen und Bunkern
die Bomben bekommen die Zivilisten ab
oder sind die Kinder und Frauen ihre
Schutzschilder?
Stellvertreter-Krieg
alle großen Mächte mischen dort mit
die Russen probieren ihre neuen Waffen aus
die SU35 hat ihren Test bestanden
sie ist im Einzelkampf  besser als die F16
in Syrien geht die Moral unter
wieder Kriegsverbrechen, wieder Völkermord
es schert kaum jemand
alles geht so weiter

5300/59

ein Bekannter hat sich verabschiedet
ist einfach gegangen
als bahnte sich allerdings schon an
der diffuse Rückzug
Amt 15 hat uns einen saftigen Bescheid geschickt
Nachzahlung für 2015 
na, danke schön
die Fotos der Abrissbaustelle werden besser
Anruf, dass Peter in Hamburg krank ist
sein Vater holt ihn nach Schiffdorf
sie wollen sich um ihren Sohn kümmern
warum konnte er nicht zum Arzt gehen?
vielleicht zu schwach
Morgen ist Zahnarzt angesagt
na, toll
die Besucher aus den USA sind gegangen
die Zugriffszahlen gehen massiv nach unten
schönes Wetter in Fischtown 19°C
Sonne

5298/19

gestern lief ich 13.000 Schritte
aber mit der Achtsamkeit 
hat es nicht geklappt
mache ich heute einen Tag der Achtsamkeit?
schaffe ich es?
langsam und bewusst zu spüren?
ich will mich konzentrieren
auf meine Atmung
auf mein Körpergefühl
will alles langsam machen
langsamer 
und jede Bein- und Armbewegung spüren
ganz hier sein 
meine Nackenschmerzen fühlen
mich strecken
ich will mir Zeit nehmen
sehr viel Zeit
ich will mich nicht hetzen

5297/415

+9°C Fischtown
wie wäre es denn heute
mal mit einer Runde Nordic Walking
im Bürgerpark oder zwei?
erstmal meine Meditation machen
mit der Achtsamkeits-App von iTunes
die SW-Fotos von der Bauruine sind zu dunkel
heute will ich es mal mit abblenden versuchen
etwas kräftiger

5296/351

ich träume davon
in ein laufendes aktuelles Projekt
einzusteigen
und dieses Projekt fotografisch zu begleiten
es sollte ein Träger sein, der Geld hat
es sollte ein Träger sein,
der Räume für eine Dauer-Foto-Ausstellung hat
ich brauche gute Leute
interessierte Ansprechpartner
und wer ist es?

5295/345

21°C blauer Himmel und Sonne
Spaziergang in Schiffdorf
wir wohnen gerne hier
sind glücklich
noch eine Runde spazierengehen
alles geht seinen Gang
morgen geht das Fotoprojekt Bauruine weiter
ich schätze, dass der Bagger den Abriss
Ende Oktober beendet  hat
rechtzeitig für mein nächstes Projekt
mit der evangelischen Gemeinde

5294/274 Geduld

es geht alles seinen Gang
seinen sozialistischen Gang
im  Pflegeheim und überall
auf der Straße 
langsam nur und mit viel Geduld
geht es voran
Projekte, Projekte und Menschen
Baustellen, Baustellen und Projekten
aber die Sonne scheint bei 19°C
wie im Sommer

5294/242 Abriss

5291/172 Rentiers

Kommissar Kammeier war schon lange in Rente
und er machte jeden Morgen
seinen Spaziergang um den Block
frische Luft schnappen
den Kopf frei kriegen
sozusagen Sport betreiben
er rauchte schon lange nicht mehr
er hatte sich lange gewundert,
dass die Rentner,
die er mittags im Restaurant traf,
nichts zu erzählen hatten
keine Hobbies, keine Leidenschaften
und Kammeier fragte sich:
wie sieht es bei mir aus?